Aktion „Zahngold“ bringt Spendenrekord für die Sonneninsel

Dank der Aktion „Zahngold“ der Salzburger Zahnärztekammer konnte am 24. Februar 2011 in Seekirchen am Wallersee die bis dato größte private Spendensumme für den Bau des ersten psycho-sozialen Nachsorgezentrums für krebskranke Kinder und Jugendliche in Österreich, der Sonneninsel, übergeben werden. Dreieinhalb Jahre lang wurde dazu bei rund 30 ZahnärztInnen in Stadt und Land Salzburg Feingold und andere Metalle gesammelt.

Der Erlös aus den ca. 7 Kilo Metallen – bestehend aus Feingold, Feinsilber, Feinplatin und Feinpalladium – entspricht einem Wert von 151.399,13 Euro. Das Geld wird dringend benötigt, denn die Baukosten der Sonneninsel in Seekirchen am Wallersee belaufen sich auf 4,6 Millionen Euro. Dafür entsteht ein Nachsorgezentrum auf höchstem technischem und umweltbewusstem Standard für Kinder und Jugendlichen, die an Krebs erkrankt waren. In Zukunft können in der Sonneninsel 54 Personen gleichzeitig betreut und therapiert werden.

„Wir haben die Aktion ‚Zahngold‘ im Jahr 2005 im Bundesland Salzburg ins Leben gerufen. Die Kollegen waren von Anfang an begeistert und stehen seitdem voll hinter der Sache. Ihre Patienten spendeten freiwillig ihr Zahngold aus alten Inlays, Brücken und Teleskopen. Einige haben sogar alte Goldringe, defekte Golduhren oder gar Erbstücke aus dem Nachlass der Großmutter gespendet. Mit 150.000 Euro war die Aktion nun besonders erfolgreich, das freut mich ungemein“, so Kinderkrebshilfe-Mitbegründer und Präsident der Salzburger Zahnärztekammer, Dr. Erwin Senoner.
 

Sonneninsel

 

Dr. Erwin Senoner, Präsident der Salzburger Zahnärztekammer, Heide Janik, Obfrau der Salzburger Kinderkrebshilfe und Dr. Hannes Rosner, Präsident des LC Seekirchen

Abbildung:
Dr. Erwin Senoner, Präsident der Salzburger Zahnärztekammer, Heide Janik, Obfrau der Salzburger Kinderkrebshilfe und Dr. Hannes Rosner, Präsident des LC Seekirchen

(c) Franz Neumayr 2011

Alle aktuellen News zeigen