Talking in Symbols (TIS) - Dialog als Therapietool

Für Kinder und Jugendliche ist es in herausfordernden Situationen - wie zum Beispiel einem Krankenhausaufenthalt - oft besonders schwierig, sich zu artikulieren. Sprachbarrieren und körperliche Einschränkungen erschweren dabei oftmals den Dialog mit ÄrztInnen und Behandlungsteams.

Die Talking in Symbols Bild-Karten-Sets sind eine wortwörtlich "greifbare" Hilfestellung für die jungen PatientInnen. Die fächerförmigen Sets wurden mit drei unterschiedlichen Leitfiguren aufgelegt und mit einfachen, verständlichen Bildern illustriert. Damit können Kinder und Jugendliche im Klinikalltag ihre Bedürfnisse, Gefühle und Abläufe kommunizieren.

Das TIS-Bildkarten-System unterstützt die Kinder und Jugendlichen in vielerlei Hinsicht:

- Im sprachunabhängigen Verstehen der wichtigsten Aspekte des Klinikalltags
- Während des Therapieprozesses in der Verständigung mit Behandlungsteam und Familienmitgliedern mittels anschaulicher Bilder
- Durch die Stärkung der eigenen Handlungskompetenz in herausfordernden Situationen

Sie sind MitarbeiterIn eines Spitals oder einer Gesundheitsinstitution und interessieren sich für die Anwendung des TIS-Systems in Ihrem Umfeld?

Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage bezüglich weiterer Informationen und Bestellmöglichkeiten an: liesa.weiler@meduniwien.ac.at 

Das "Talking in Symbols Bild-Karten-Set (TIS)" wurde nach einer Idee von Dr.in Liesa Weiler & Mag.a Verena Fohn-Erhold entwickelt und gemeinsam von der Österreichischen Kinder-Krebs-Hilfe, der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde AKH/MedUni Wien und dem Designstudio buero bauer umgesetzt. Das Projekt wurde 2018 mit dem Occursus Forschungspreis für Kommunikation in der Onkologie ausgezeichnet.  

Bilder: buero bauer