Theater spielen für den guten Zweck

Begonnen hat die Familienbühne Goger im Jahr 1996 nach schweren Schicksalsschlägen. Innerhalb eines Jahres - 1992 - hat die Familie Goger den Sohn und den Schwiegersohn verloren. Gemeinsam beschlossen Eltern und Kinder - als Initiatorin die Mutter Gertrude Goger - etwas zu beginnen, das nicht nur ihnen selber, sondern auch anderen Menschen in Krisensituationen helfen und Zuversicht geben soll. Die Theatergruppe wurde gegründet und fast alle Mitwirkenden waren Familienmitglieder. "Der Briefwechsel" war die Feuertaufe und nachdem der Schlosskeller bei den geplanten drei Vorstellungen überfüllt war, wurde eine vierte eingeschoben.

Die Einnahmen der ersten Aufführungen wurden der Kinderkrebsstation Graz gespendet. Seit 1996 wird nun jährlich ein vergnügliches Theaterstück im Schloss Burgau aufgeführt, anfänglich im Schlosskeller, seit dem Jahre 2000 im Schlosshof. Seit damals wurden nun schon über 100 000.- Euro an karitative Einrichtungen übergeben. Die Besucher zu unterhalten, einige Stunden Frohsinn und Heiterkeit zu verbreiten und dabei Geld für einen guten Zweck zu sammeln, das möchte die Familienbühne Goger. Dass alle Mitwirkenden Freude und Spaß am Theaterspiel haben, sieht man sowieso.

Heuer im 20. Jubiläumsjahr wurde nochmals die "Pension Schöller" (erstmals gespielt 2004) aufgeführt. Das Jubiläum wurde mit einem Frühschoppen im Schlosshof gefeiert. Als musikalische Umrahmung diente die "FUCHSBARTL-BANDA". Im Rahmen dieses Jubiläumsfrühschoppens wurde feierlich der Scheck in Höhe von 10.000,- an Rene Schaden von der Steirischen Kinderkrebshilfe überreicht.

Alles Gute zum Jubiläum, weiterhin viel Freude beim Theaterspielen und herzlichen Dank für diese großartige Spende!

www.familienbuehne.com/

 

(c) 2017

Alle aktuellen News zeigen