Zurück

16.09.2011

Gemeinsamer Handlungsaufruf der weltweiten Kinderkrebsorganisationen bei der Sondersitzung der UN-Generalversammlung (UNGASS)


Genf | 16. September 2011 – Die Internationale Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie (SIOP) und der Internationale Dachverband der Kinderkrebs-Elternorganisationen (ICCCPO) werden beim diese Woche in New York stattfindenden ersten hochrangigen Treffen der Vereinten Nationen über die Prävention und Eindämmung von nicht übertragbaren Krankheiten gemeinsam auftreten. Ziel ist es, den dringenden Handlungsbedarf im Kampf gegen Krebserkrankungen von Kindern und Jugendlichen weltweit hervorzuheben.  Die beiden Organisationen vertreten mehr als 1.500 MedizinerInnen mit Schwerpunkt auf pädiatrischer Onkologie sowie 138 Elternhilfsorganisationen aus verschiedenen Ländern, die zusammen mehr als 84% der Weltbevölkerung ausmachen.

Die SIOP und die ICCCPO fordern, dass die für nicht übertragbare Krankheiten (NCD) zuständigen AkteurInnen den Kampf gegen Krebserkrankungen im Kindesalter bei wichtigen Debatten im Rahmen der bevorstehenden Sondersitzung thematisieren. Dazu merkt Dr. Gabriele Calaminus, Präsidentin der SIOP, an: „Wir möchten sichergehen, dass die international führenden Staatsleute, PolitikerInnen und EntscheidungsträgerInnen, die am Treffen teilnehmen werden, der Botschaft der Hoffnung für an Krebs erkrankte Kinder und deren Familien bewusst gemacht wird. Wir versuchen, politische Zusagen von diesen führenden Persönlichkeiten zu erhalten und schnelles Handeln zu erwirken, damit wir uns den Herausforderungen stellen und den Kampf aufnehmen können, mit dem an Krebs erkrankte Kinder und deren Familien Tag für Tag konfrontiert sind.“  Calaminus fügt hinzu: „Jetzt ist die Zeit zu handeln!  Selbstgefälligkeit auf Seiten der EntscheidungsträgerInnen verschärft bloß die Situation, besonders in Niedrig- und Mittellohnländern, wo die überwiegende Mehrheit der an Krebs erkrankten Kinder lebt und wo der Zugang zu angemessenen Behandlungsmethoden, zu angemessener Pflege und Unterstützung weiterhin trostlos ist.“

„Krebs bei Kindern stellt nur einen Bruchteil der weltweiten Krebsbelastung dar, für die an Krebs erkrankten Kinder und deren Familien macht das jedoch den Unterschied aus zwischen Leben und Tod … Hoffnung und Verzweiflung,“ erläutert leidenschaftlich Benson Pau, ein Familienvater aus Hongkong, der sein Kind durch Krebs verlor und in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des ICCCPO an den Veranstaltungen in New York teilnimmt. 

Jährlich werden weltweit 175.000 Krebserkrankungen bei Kindern neu diagnostiziert, wovon geschätzte 90.000 an dieser Erkrankung sterben werden. Bis zum Ende des heutigen Tages werden ungefähr 250 Kinder rund um den Globus ihr Leben durch Krebs verloren haben.  Diese Zahlen sind erdrückend, wenn man bedenkt, dass 70% aller Krebserkrankungen im Kindesalter geheilt werden können. Krebs ist die zweithäufigste Todesursache von Kindern in den entwickelten Ländern. Während achtzig Prozent (80%) der an Krebs erkrankten Kinder in den wohlhabenderen Ländern überleben werden, sieht die Realität für jene, die in Umfeldern mit geringeren Ressourcen wohnen, komplett anders aus: Dort leben 80% aller Kinder mit Krebs und das Wissen über Krebs bei Kindern ist weiterhin begrenzt. Krebs wird im Kindesalter oft zu spät entdeckt, um ihn noch effektiv behandeln zu können, und wird häufig durch stark eingeschränkten Zugang zu angemessenen Behandlungsmethoden und angemessener Pflege erschwert, was dazu führt, dass ungefähr achtzig Prozent (80%) dieser Kinder sterben.  

Die SIOP und die ICCCPO haben gemeinsam einen Aktionsplan für die TeilnehmerInnen und jene EntscheidungsträgerInnen, die am hochrangigen Treffen teilnehmen, erstellt. Weitere Informationen über die SIOP und die ICCCPO entnehmen Sie bitte den Websites der beiden Organisationen www.siop.nl bzw. www.icccpo.org.

Kurzinfo über die Internationale Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie (SIOP)
Die Internationale Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie (SIOP) wurde 1969 gegründet und ist mit mehr als 1.500 Mitgliedern die international führende Organisation, die sich mit Problemkreisen im Zusammenhang mit an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen beschäftigt.  Die Vision der Gesellschaft lautet, dass „kein Kind an Krebs sterben sollte“.  Zur Umsetzung dieser Vision arbeitet die SIOP an folgenden Zielen: (1) sicherstellen, dass jedes Kind und jeder junge Erwachsene mit Krebs Zugang zu zeitgemäßer Behandlung und Pflege erhält; (2) sicherstellen, dass alle, die weltweit mit dem Thema Krebs in der Kindheit zu tun haben, Zugang zu den neuesten Erkenntnissen erhalten, indem sie an Meetings, Netzwerkaktivitäten und kontinuierlicher beruflicher Weiterentwicklung teilnehmen; (3) jene unterstützen, die an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche pflegen, um die besten kurativen und palliativen Therapien anbieten zu können; und (4) die für angemessene Langzeitfolgetherapien für Kinder und Jugendliche nach einer Krebsbehandlung eintreten. Präsidentin der SIOP ist Dr. Gabrielle Calaminus.  Die SIOP wird von einem Aufsichtsgremium geleitet und hat ihren Sitz in Genf, Schweiz.   www.siop.nl

Kurzinfo über den Internationalen Dachverband der Kinderkrebs-Elternorganisationen (ICCCPO)
Der ICCCPO ist die größte Organisation ihrer Art, die Familien mit an Krebs erkrankten Kindern vertritt. Der ICCCPO hat die Vision einer Welt, wo die Probleme, denen sich an Krebs erkrankte Kinder und deren Familien sowohl kurz- als auch langfristig gegenübersehen, von Familien, Angehörigen der Gesundheitsberufe und der breiteren Öffentlichkeit verstanden werden, um sicherzustellen, dass die Kinder die bestmögliche Pflege erhalten, ganz gleich, wo sie sich auf der Welt zum Zeitpunkt der Diagnose und danach befinden. Das Leitbild des ICCCPO besteht im Austausch von Informationen und Erfahrungen zur Verbesserung des Zugangs zur bestmöglichen Behandlung und Pflege für an Krebs erkrankte Kinder auf der ganzen Welt. www.icccpo.org
_________________________________
Pressekontakte:

SIOP 
 
JJ Divino, MPH 
Communications and External Relations 
Internationale Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie 
Genf, Schweiz  
Tel.: +41 22 906 9123 
E-Mail: jdivino@kenes.com 

ICCCPO
Marianne Naafs-Wilstra
c/o VOKK
Schouwstede 2B, 3431 JB Nieuwegen
NIEDERLANDE
Tel.: +31 30 242 2944
E-Mail: icccpo-secretariat@vokk.nl

Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe
Anita Kienesberger
Geschäftsführerin & ICCCPO Vorstandsmitglied
1090 Wien, Borschkegasse 1/7
ÖSTERREICH
Tel.: +43 (0) 664 52 46 002
E-Mail: oesterreichische@kinderkrebshilfe.at

Fotos:

>> Download  
>> Download Print